Am dritten Tage

Am dritten Tage

Profiler des Grauens

D.G. Mindt

Spannung

ePUB

281,8 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783740720148

Verlag: TWENTYSIX CRIME

Erscheinungsdatum: 06.12.2018

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
5,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor*in mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Unaufgeklärte, grausame Verbrechen, deren Tathergang präzise Planung und ausführende höchste Präzision erfordern, faszinieren den gelähmten Hacker Ralf Rooge, der sich des Nachts diesbezüglich durch Fahndungscomputer und interne internationale Polizeinetzwerke hackt. Er lässt seine Community sein Adventure Game spielen, das die Intelligenz dieses "Gamer-Schwarms" nutzt, um tatsächliche Morde, an schillernden Tatorten über den Globus verteilt, zu profilen. Schließlich muss er erkennen, auch durch Sabrina, der Hure, die ihn liebt, dass jede Moral einen Blickwinkel besitzt, der sich oftmals dem ersten Urteil entzieht und dieses relativiert. Aber die Gegenseite schläft nicht. Sein Verfolger Peter Wilks, ein Kommissar für PolNet-Absicherung ist ihm auf den Fersen und Jäger und Gejagter müssen erkennen: auch Schuld ist relativ.

Sex & Crime ** Gut & Böse ** Hacker & Hure ** Das Web & Die Welt ** Schuld & Sühne ** die Welt als Schauplatz
D.G. Mindt

D.G. Mindt

Der Autor ist Jahrgang 1954, verheiratet in zweiter Ehe und Familienvater. Er ist Kaufmann Groß-und Außenhandel, Reallehrer Deutsch und Sport und ex Flugkapitän der ex Air Berlin.
Er hat die 60iger des Aufbruchs, die 70iger der guten Stimmung, die 80iger der Zuversicht, die 90iger des Wohlstands, den Zenith der 2000er, die Zerbrechlichkeit von den 2010ern erlebt und erwartet nicht allzu viel aus den 2020igern! Sein Vater zog mit 16 in den 2. Weltkrieg, geriet in Russland in Gefangenschaft und musste sich gegen Ende der 40iger durch die 50iger und 60iger eine Nachkriegs-Existenz aufbauen außerhalb Ostpreußens. Geprägt von den schlimmen Eindrücken jener Zeit zeigte sich eine tiefe kritische Zerrissenheit im Denken seines Vaters im Vertrauen auf das Leben aus. Der Autor selbst, oder einfach gesprochen "ich" habe diese analytisch-philosophisch, oftmals von zynischer Ironie geprägte Denkweise abzulehnen und gleichzeitig zu schätzen gelernt. Es ist dies verbunden mit dem "Fluch" des ständigen Hinterfragens nach Sinn, Ursache, möglichen Folgen, Alternativen sowohl bei alltäglichen Gegebenheiten als auch bei philosophischem Gedankengut.
Trotz allem bin ich dankbar für diese Prägung, erlaubt sie meiner Meinung nach die Amplituden des Lebens voller auszuschöpfen.
Ihr D. Mindt

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite