Erinnerung als Politik

Erinnerung als Politik

NS-Vergangenheit und deutsches Selbstverständnis. Ein Debattenbuch

Hans-Joachim Schemel

Sachbücher & Ratgeber

Paperback

500 Seiten

ISBN-13: 9783740728885

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 28.03.2017

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
17,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor*in mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Die Zeit der Weimarer Republik und der NS-Diktatur wird ohne die gängige Dämonisierung beschrieben und kommentiert. Wie konnte es zu den NS-Verbrechen kommen? Warum stimmten so viele Deutsche einem Mann wie Hitler zu? Welche Gefühle und Sichtweisen waren damals verbreitet und was waren ihre Ursachen? Die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse bieten Erklärungsansätze für das damalige Verhalten der Bevölkerung. Die nationalsozialistische Vergangenheit beherrscht auch heute noch Selbstbild und Außenwahrnehmung der Deutschen. Kann Deutschland bei dieser Vergangenheit normal sein? Angesichts der im deutschen Namen begangenen Verbrechen scheint es
für Deutsche unmöglich zu sein, sich mit positiven Gefühlen auf ihr Land zu beziehen. Der Autor stellt die offizielle Erinnerungskultur infrage und plädiert für einen selbstkritischen Patriotismus.
Das Buch wendet sich an politisch und historisch Interessierte.
Hans-Joachim Schemel

Hans-Joachim Schemel

Hans-Joachim Schemel ist Politikberater. Als promovierter Landschafts- und Stadtplaner und Inhaber des Büros für Umweltforschung und Stadtentwicklung hat er vierzig Jahre lang (von 1975 bis 2015) Bundes- und Landesregierungen, Kommunen, Stiftungen, Verbände und Bürgerinitiativen beraten (www.umweltbuero-schemel.de). Hans-Joachim Schemel war öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Prüfung von Großvorhaben und wurde zum Mitglied des Beirats Sport und Umwelt beim Bundesumweltministerium berufen. Er hat mehrere Fachbücher und zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht. Privat engagiert er sich seit Jahrzehnten politisch außerhalb von Parteien, seit 2002 bei Attac. 2010 erschien sein viel beachtetes Sachbuch: Wirtschaftsdiktatur oder Demokratie? Wider den globalen Standortwettbewerb. Für eine weltweite Regionalisierung. Er ist verheiratet, hat eine Tochter, einen Sohn und zwei Enkelkinder.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite