Mein Erleben unserer Welt in Glauben, Religion und Kultur

Mein Erleben unserer Welt in Glauben, Religion und Kultur

Manfred Berthold Klose

Sachbücher & Ratgeber

ePUB

8,1 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783740776633

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 30.07.2020

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
8,49 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor*in mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Der Autor wurde bei vielen privaten und dienstlichen Aufenthalten und Kontakten im Ausland häufig mit Fragen zum Leben des Menschen und der ihn umgebenden Welt konfrontiert:
Seit wann gab es diese Umwelt, Himmel und Erde sowie das Leben auf unserem Planeten? Die ersten Antworten dazu waren: Durch die göttliche Schöpfung entstand diese Welt in sieben Tagen. So auch die ersten Gedanken dazu in meinen jungen Jahren, einem Mythos gleich. Aber bereits in diesen Jahren beschäftigten mich exakte Beobachtungen der Umwelt, etwa von planetarischen Nebeln oder Sternen. Diese Erkenntnisse waren mir in Glaubensfragen nicht hinderlich, stärkten mich auch in der mir vertrauten Glaubenslehre. Das im Gegensatz zur Auffassung, die von Soziologen der Säkularisierungstheorie vertreten wurde, wonach im 20. Jahrhundert in modernen Gesellschaften der religiöse Glauben immer schwächer werde, an kulturellem und politischem Gewicht verliere und sich verweltliche. - In den letzten 30 Jahren zeigte sich aber etwas anderes. Der Glauben bestimmt noch immer das Leben der meisten Menschen auf unserem Planeten. Vor allem auch aus demografischen Gründen nimmt seine Faszinationskraft sogar zu. Und das ist auch verbunden mit einem anwachsenden schnelleren religiösen Wandel. Die Universalität der Religion spielt da eine ganz wichtige Rolle als Basisfunktion der verschiedenen Kulturen in unserer bekannten Welt, aber auch in der moralischen Orientierung ganz allgemein. Das Zölibat - wie ich es schon in meiner Jugendzeit kritisiert habe - und auch die Missbräuche in der Katholischen Kirche sind davon betroffen und waren ein wichtiges Thema beim Zusammentreffen der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen im Februar 2019 in Rom und der dabei getroffenen Analyse von Papst Benedikt XVI.. Das waren auch die Gründe für den von mir an den Papst Franziskus gerichteten Brief zur Erneuerung der katholischen Kirche, nachdem ich aufgrund dessen Äußerungen während seines Besuchs im asiatischen Raum an den von ihm dabei mehrfach geäußerten positiven Beitrag der Menschen dieser Länder, den Rom auch unterstützen wollte, geglaubt hatte. In Rom angekommen, nahm aber Franziskus deutlich Abstand von seinen vorangegangenen optimistisch geklungenen Äußerungen. Der vom Papst mir durch seinen Nuntius Paolo Borgia zugesandte Antwortbrief könnte aber vielleicht doch ein positives Zeichen zum Anbeginn der Bemühungen im Hinblick auf die erforderlichen Erneuerungen in der katholischen Kirche sein.
Manfred Berthold Klose

Manfred Berthold Klose

Der Autor, geboren in Hindenburg O/S, musste von dort mit seiner Mutter und den beiden Schwestern, wie viele andere Menschen dieser Region, im Februar 1945, seine Heimat verlassen. In Güterwagen ging es dann westwärts in Richtung mittleres Deutschland. Am 13. Februar war dann zwischen Bautzen und Dresden wegen Tieffliegern Halt angesagt. Und in der Nacht zum 14. Februar erlebte ich, damals gerade erst 3 1/2 Jahre alt, die Bombardierung Dresdens mit einem durch Phosphor-Bomben erzeugten weithin sichtbaren feuerroten Himmel über der Stadt. Dieses Bild habe ich noch heute oft vor Augen. Die Flucht ging dann weiter nach Thüringen. Dort angekommen, begannen die Bemühungen ums Überleben mit aller Konsequenz. Und das setzte sich dann auch später fort in Schule und Beruf. - Vor der Ausreise aus der ehemaligen DDR besuchte ich mit meiner Tochter noch einmal meinen Ursprungs-Heimatort mit dem nahegelegenen Konzentrationslager Auschwitz, nicht wissend, ob das später nochmals möglich ist.-
Auf Einladung des Polizei-Präsidenten von Berlin konnte ich anlässlich der Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestags des Baus der Berliner Mauer im Polizei-Präsidium von Berlin die Lesung aus meinem Buch "Von Mauern geprägt" wahrnehmen.
Mehrere interessante und wichtige Besuche zu Kooperationspartnern meiner Stuttgarter Dienststelle für Luft- und Raumfahrt außerhalb Deutschlands und Europas gingen dem voraus. Ein besonderes Highlight dabei war der Besuch des Instituts für Hochtechnologie in Sydney, dessen Leitung ich übernehmen sollte und die anschließende Teilnahme am Internationalen Great Wall Marathon, parallel zur gleichzeitig stattgefundenen Pekinger Sommerolympiade 2008.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite