Raum 18 Der erste, der zweite und der dritte Schnitt

Raum 18 Der erste, der zweite und der dritte Schnitt

Jürgen Timm

Band 18 von 55 in dieser Reihe

Romane & Erzählungen

Paperback

112 Seiten

ISBN-13: 9783740748623

Verlag: TWENTYSIX EPIC

Erscheinungsdatum: 03.08.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
5,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor*in mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Die Evolution der Menschen

Die Evolution der Menschen ist nicht abgeschlossen. Ich beobachte, wie sich die Menschen aktuell entwickeln- mich interessieren Trends, Zustände, Richtung und Planung.
Zunahme der Weltbevölkerung.

Ich greife ein Thema heraus- die Zunahme der Weltbevölkerung.
In der Natur hängt die Große einer Population wesentlich von der Verfügbarkeit der Nahrung ab.
Bei den Raubtieren zum Beispiel- je mehr Beutetiere je größer das Rudel- Löwen, Wölfe, Füchse Wildhunde und Hyänen.
Dies gilt für alle Tiere- für Insekten- für Fliegen zum Beispiel- je mehr Aas, je großer die Fliegenbrut.

Ich frage: Wie ist es bei den Menschen
Keine Frage, die Größe der Bevölkerung der Erde hängt auch bei den Menschen von einer ausreichenden Verfügbarkeit geeigneter Nahrung ab.

Kurz die Historie.
Der entscheidende Durchbruch zur Vergrößerung der humanen Population gelang mit der Einführung Landwirtschaft und Tierhaltung.

In die Zukunft
Ich frage: Wie wird es für die Menschen weitergehen. Diese Frage ist berechtigt, die Ressourcen der Erde sind begrenzt.
Was für Möglichkeiten könnte es geben:

Verfeinerung und Optimierung der Landwirtschaft und Tierhaltung wird helfen. Eine dauerhafte Lösung ist dies nicht.

Die harte Lösung: Rückfall in die Barbarei-Reduzierung der Weltbevölkerung durch Epidemien, Sechen, Krieg und Hunger.

Die weiche Lösung: Reduzierung der Weltbevölkerung durch Einsicht, Weitsicht und Vernunft der Menschen, vermutlich eine vergebliche Hoffnung. Die Evolution ist Vervielfältigung programmiert, bisher jedenfalls.

Eine weitere weiche Lösung. Ich kenne eine große und wachsende Anzahl Menschen, die keine Kinder wollen, zu mühsam, zu ungewiss, zu unbequem. Mit anderen Worten: Die Natur reagiert, der Trieb zur ungebremsten Vervielfältigung wird schwächer.

Die Naturwissenschaft hilft. Synthetisch hergestellte Nahrung gibt in unbegrenzten Mengen.

Die Natur probiert
Man darf gespannt sein, wie die Natur das Problem der Weltbevölkerung lösen wird. Ich weiß es nicht- sei aber sicher: sie wird es lösen - so oder so.

Ich wage eine Prognose
Naturwissenschaftliche Lösungen gehören zu den raffiniertesten und effektivsten aller bisher von der Natur erfundenen Lösungen, um die Evolution der Menschen voranzutreiben
Und also wird sich die Natur auch im Falle der Ernährung der Menschen dieser Welt für eine naturwissenschaftliche Lösung entscheiden.
Jürgen Timm

Jürgen Timm

Ich gehöre in den Jahrgang 39. Ich habe lange in Schwarzafrika gelebt und gearbeitet, mehrere Jahre davon in der Kalahari.
Ich hatte dort, in der Savanne, in der Wildnis, in der Einsamkeit, viel Zeit, über das Leben nachzudenken.
Stimmt nicht. Ich hatte keine Zeit, ich habe mir die Zeit genommen, genaugenommen gestohlen. Gott sei es geklagt.
Und nun sitze ich hier, in Lüneburg, und weiß immer noch nicht, was es mit dem Leben und dem Sterben auf sich habe, und ob es nicht doch eine Form der Unsterblichkeit geben könnte.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite