Raum 40 Betete, erstickt oder frei, oder flehte...

Raum 40 Betete, erstickt oder frei, oder flehte...

Jürgen Timm

Band 40 von 55 in dieser Reihe

Fantasy & Science-Fiction

ePUB

277,1 KB

DRM: kein Kopierschutz

ISBN-13: 9783740719890

Verlag: TWENTYSIX EPIC

Erscheinungsdatum: 10.09.2018

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
3,99 €

inkl. MwSt.

sofort verfügbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor*in mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Die Evolution hat ein Ziel - niemand glaubt mir dies - nicht einmal meine Tochter, Anne - sie hat neulich ihren alten Vater besucht.
Ich kann das verstehen - ein Ziel, was für ein Ziel soll das sein? Die arme Ann schüttelte ihren hübschen, runden, schwarzbeäugten und schwarzhaarigen Kopf.
Dabei ist es ganz einfach - das Ziel ist die optimale Anpassung einer Lebensform an einen Lebensraum. Dieses Ziel lässt sich am besten durch einen Vektor beschreiben - durch die Resultierende von Versuch und Irrtum - und ab und zu ein Erfolg.
Erstaunenswert und wirklich nur schwer oder überhaupt nicht zu verstehen ist die Tatsache, dass sich das Leben nicht nur auf die gegenwärtigen, sondern auch auf weit in der Zukunft liegenden Lebensumstände einzustellen scheint - willens und dazu in der Lage zu sein scheint.
Ich frage: Wer oder was hat sich das ausgedacht!
Das Resultat? Das Leben - die gegenwärtigen Menschen zum Beispiel - die Natur, die Evolution, bereitet sie jetzt, unter unseren Augen - aktiv - darauf vor, so nach und nach - oder sogar ziemlich zügig - Teile des Universums zu erobern - und zu besiedeln - und zu gestalten - etwa in der Art, in der die heutigen Menschen ihre Erde eroberten, besiedelten und gestalteten.
Jürgen Timm

Jürgen Timm

Ich gehöre in den Jahrgang 39. Ich habe lange in Schwarzafrika gelebt und gearbeitet, mehrere Jahre davon in der Kalahari.
Ich hatte dort, in der Savanne, in der Wildnis, in der Einsamkeit, viel Zeit, über das Leben nachzudenken.
Stimmt nicht. Ich hatte keine Zeit, ich habe mir die Zeit genommen, genaugenommen gestohlen. Gott sei es geklagt.
Und nun sitze ich hier, in Lüneburg, und weiß immer noch nicht, was es mit dem Leben und dem Sterben auf sich habe, und ob es nicht doch eine Form der Unsterblichkeit geben könnte.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Rezension abzugeben.
Suchmaschine unterstützt von ElasticSuite